Polarstunde 29. Mai 2024

Herzliche Einladung zur POLARSTUNDE im Mai! Die Deutsche Gesellschaft für Polarforschung (DGP), das Austrian Polar Research Institute (APRI) und die Association of Polar Early Career Scientists (APECS) Germany laden ein, die “Forschung der Extreme” der deutschsprachigen Polarforschung in Form von zwei kurzen und lebendigen Vorträgen kennenzulernen. Am Mittwoch, den 29.05.2024, geben Dr. Birgit Sattler undWeiterlesen

Newsletter 75 des AK Polarlehrer erschienen

Anbei erhalten Sie den neuen Newsletter von April 2024. Wichtige Inhalte sind die aktuellen Informationen zur Tagung und zu einem neuen Projekt des AK Polarlehrer Coole Klassen in Antarktika (CIA): Wir freuen uns auf die neuen Möglichkeiten der Zusammenarbeit in unserem Arbeitskreis sowie mit APECS im Rahmen neu gesteckter Ziele. Hiermit möchte ich euch undWeiterlesen

POLARSTUNDE 24. Januar 2024, 17:00 Uhr

Herzliche Einladung zur POLARSTUNDE im Januar 2024! Die Deutsche Gesellschaft für Polarforschung (DGP) und die Association of Polar Early Career Scientists (APECS) Germany laden Sie herzlich zur nächsten POLARSTUNDE ein, um aktuelle Forschungsfelder der deutschen Polarforschung kennenzulernen. Am Mittwoch, den 24. Januar 2024, werden Dr. Frigga Kruse und Manuela Brocksieper ihre Erkenntnisse „Rund um WalrossknochenWeiterlesen

Vorschläge zur Verleihung der Karl-Weyprecht-Medaille 2024

Die Deutsche Gesellschaft für Polarforschung (DGP) möchte Sie herzlich dazu einladen, Kandidatinnen und Kandidaten für die Verleihung der Karl-Weyprecht-Medaille vorzuschlagen. Diese renommierte Auszeichnung wird seit 1967 verliehen und würdigt: Innovative und wegweisende wissenschaftliche Arbeiten zu den Polargebieten und vergletscherten Regionen, Außergewöhnliche Leistungen im Dienste der Gemeinschaft, wie beispielsweise die Nachwuchsförderung oder die Förderung nationaler undWeiterlesen

Neuer Arbeitskreis „Polarpolitik“ in Planung

Die Polarregionen haben sich in den letzten Jahrzehnten zu Epizentren des Klimawandels entwickelt. Gleichzeitig ist insbesondere die Arktis ins Zentrum politischer und wirtschaftlicher Interessen gerückt. Die zunehmende geopolitische Bedeutung der Polarregionen hat auch im deutschsprachigen Raum dazu geführt, dass das wissenschaftliche Interesse an politischen Themen deutlich gestiegen ist. Um dieser Entwicklung gerecht zu werden, hatWeiterlesen

Informationen vom DFG-SPP Antarktisforschung

Am 6. Dezember 2023 empfahl der Senat der Deutschen Forschungsgemeinschaft, das Schwerpunktprogramm 1158 „Antarktisforschung mit vergleichenden Untersuchungen in arktischen Eisgebieten“ für eine weitere Laufzeit von sechs Jahren zu fördern. Der Förderzeitraum umfass die Jahre 2025 bis 2030. Damit können weiterhin jährliche Ausschreibungen für Förderanträge im SPP 1158 erfolgen. Unser herzlicher Glückwunsch geht an den KoordinatorWeiterlesen

POLARSTUNDE 29.11.2023, 17:00 Uhr

Herzliche Einladung zur POLARSTUNDE im November! Die POLARSTUNDE geht in eine neue Runde. Die Deutsche Gesellschaft für Polarforschung (DGP) und die Association of Polar Early Career Scientists (APECS) Germany laden Sie herzlich ein, weitere Aspekte der „Forschung der Extreme“ kennenzulernen, mit denen sich deutsche Polarforscherinnen und Polarforscher aktuell auseinandersetzen. Übrigens: Ein Bericht zur POLARSTUNDE istWeiterlesen

Newsletter 74 des AK Polarlehrer erschienen

Anbei erhalten Sie den neuen Newsletter von November 2023. Erfreulicherweise wird die Online-Veranstaltungsreihe Polarstunde durch APECS und die Polargesellschaft fortgesetzt. Die nächsten spannenden Vorträge mit Diskussion finden bereits am 29. November statt. Neben einem Aufruf und der Rückschau auf eine Tagung erhalten Sie Informationen zu einer Sonderausstellung mit einem Angebot für Schulklassen und zur nächstenWeiterlesen

Verleihung des „Lüdecke-Stipendiums“ (Lüdecke Bursary)

Auf der diesjährigen Tagung des SCAR Standing Committee on Humanities and Social Sciences (SCAR SC-HASS) an der Universidade Lusófona in Lissabon (Portugal) wurde am 22. Juni 2023 erstmals ein „Lüdecke Bursary“  als Reisestipendium für Nachwuchswissenschaftler/innen vergeben. Das Stipendium ging an Paola Barros Delben aus Brasilien. Dieses Stipendium wurde nach Cornelia Lüdeckes Rücktritt aus dem LeitungsteamWeiterlesen